Mit Schwarz-Gelb Chancen auf eine GOÄ-Reform?

Autor: det

Wie stehen unter der neuen Bundesregierung die Chancen für eine längst überfällige GOÄ-Reform?

Die Aussagen zur GOÄ im schwarz-gelben Koalitionsvertrag sind eher lapidar. Sie lauten: „Die Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) wird an den aktuellen Stand der Wissenschaft angepasst. Dabei sind Kostenentwicklungen zu berücksichtigen.“ Doch immerhin ist überhaupt eine Bereitschaft zu erkennen, hier etwas zu tun. Die Vorgänger-Regierungen hatten stets die Finger von der zuletzt 1996 teilreformierten Privatgebührenordnung gelassen. Unter anderem deshalb, weil eine Erhöhung der Gebühren die Beihilfekosten von Bund und Ländern für ihre Beamten hochtreibt. Und die GOÄ ist eine Rechtsverordnung des Bundeskabinetts mit Zustimmung des Bundesrates. Die Beihilfeproblematik besteht freilich unter der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.