Mit Senf- und Ingwerwickel leichter atmen

Autor: Dr. Angelika Bischoff, Foto: Printemps - Fotolia

Nutzen Sie bei Atemwegsinfektionen auch einmal äußere Anwendungen. Senf- oder Ingwerwickel können die Atmung erleichtern und die Zubereitung ist nicht schwer.

Senf-Thoraxwickel kommen vor allem bei einer fiebrigen Atemwegs­infektion zum Einsatz, beispielsweise einer Pneumonie in der ersten Phase oder bei COPD-Patienten mit produktivem Husten sowie bei Pleuritis. Der Senfwickel übt einen starken lokalen Wärmereiz aus und unterstützt dadurch das Abhusten und wirkt gegen die Entzündung, berichtete Dr. Harald Merckens von der anthroposophischen Filderklinik in Filderstadt.

Pfalnzliche Wärme therapeutisch nutzen

Für den Wickel streicht man zunächst vier Esslöffel Senfmehl (semen senapis nigri) auf einer dichten Zellstoffunterlage aus (auch Küchentücher sind geeignet). Anschließend schlägt man die Ränder auf die gewünschte Größe um, legt ein weiteres...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.