Mit Statin bleibt die Blase drin

Autor: AZ

Patienten, die nach einem Herzinfarkt oder wegen erhöhter Blutfette langfristig Statine einnehmen, müssen seltener cholezystektomiert werden.

Die protektive Wirkung beginnt ungefähr nach der fünften Verordnung und nimmt mit steigender Anwendungsdauer zu. Bei mehr als 20 Statin-Rezepten sank das relative Risiko für einen Verlust der Gallenblase um 36 %.

Auch die Dosis scheint eine wichtige Rolle zu spielen: So betrug die Risikoreduktion, sich einer Cholezystektomie unterziehen zu müssen, bei den niedrig dosierten Lipidsenkern 31 %. Eine hoch dosierte Behandlung ging mit einem um 45 % verminderten Risiko einher.

Dies ist das Ergebnis einer großen Fallkontrollstudie, in der 27 035 cholezystektomierte Patienten mit 106 531 Kontrollpersonen nach verschiedenen Gesichtspunkten wie Alter und Geschlecht gematcht wurden. 2396...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.