Mit topischem Steroid an die eosinophile Ösophagitis

Immer häufiger wird die Diagnose der eosinophilen Ösophagitis gestellt. Mit welcher Leitsymptomatik ist zu rechnen? Wie steht‘s um die Behandlung?

Die Prävalenz der eosinophilen Ösophagitis nimmt seit Jahren zu – teils dramatisch. Warum? – fragten sich die Kollegen beim Gastro Update. Bisher ist unklar, ob die Erkrankung tatsächlich häufiger auftritt oder sich nur die „awareness“ erhöht hat. „Man ist aufmerksamer geworden, hat das Krankheitsbild besser kennengelernt und auch der Endoskopiker sucht inzwischen gezielt danach“, drückte es Professor Dr. Stephan Miehlke von der Medizinischen Klinik des Universitätsklinikums Dresden aus.

Um hinter klinische Charakteristika der eosinophilen Ösophagitis (EÖ) zu kommen, griff man auf eine große US-Pathologie-Datenbank zurück. 363 Fälle konnten analysiert werden. Drei Viertel der Kranken waren...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.