Mit Trillerpfeifen und Plakaten

Autor: AFP

Große Demo der Klinikärzte in Leipzig - 4000 Mediziner forderten mehr Gehalt und bessere Arbeitsbedingungen. Bundesweit streikten am 19.4. 9000 Ärzte an 19 Uni-Kliniken

Die Ärzte zogen in Leipzig mit Trillerpfeifen und Plakaten wie "Gute Arbeit, gutes Geld" und "Keine 6-Tage-Woche" zunächst durch die Innenstadt, bevor sie sich zur Kundgebung auf dem Augustusplatz versammelten. Sie forderten von der Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL) einen Ärzte Tarif, der den 22.000 Uni-Medizinern 30 Prozent mehr Gehalt, eine vollständige Vergütung aller Überstunden und gleiches Gehalt für gleiche Arbeit garantiert.

"Es muss Schluss sein mit dem unwürdigen Ost-Abschlag", forderte der Vorsitzende des Marburger Bundes, Frank Ulrich Montgomery, vor den Streikenden in Leipzig. Der Protest richtete sich auch gegen die unterschiedliche Bezahlung der Leipziger Uni-Ärzte....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.