Mit Ultraschall-Lyse Hirnblutung absaugen?

Autor: Manuela Arand

Neurochirugen in den USA haben erstmals in einer Pilotstudie Hirnblutungen mittels Katheter und Sonolyse abgesaugt. Mit Erfolg.

Statt darauf zu setzen, dass der Körper das Blut selbst abbaut, sind Neurochirurgen dazu übergegangen, großvolumige Hirnblutungen per Katheter abzulassen. Lokale Sonolyse erleichtert die Evakuation. US-Kollegen haben das Verfahren in einer Pilotstudie bei neun Patienten mit spontanen intraparenchymalen oder intraventrikulären Massenblutungen angewandt: Sie schoben ultraschallgesteuert einen Absaugkatheter und einen Mikrokatheter für die Medikamentenapplikation direkt in die Blutung vor.

Hämatom erheblich verkleinert

Lysiert wurde mit rt-PA in einer Dosierung von 3 mg bei intraventrikulärer und 0,9 mg bei Parenchymblutung, jeweils in drei Dosen binnen 24 Stunden appliziert. Die Lyse wurde...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.