Mit Vollnarkose in den Vordermann

Autor: Rd

Ein Anästhesist verursacht einen Autounfall. Der Kollege bleibt unverletzt, ist aber offensichtlich nicht recht orientiert. Ein Schock? Nein, Narkose!

"Zunächst befand sich das Auto unter einer Brücke. Der Fahrer hielt sich ein Taschentuch unter die Nase, ließ das Fahrzeug 100 Meter weiterrollen, roch erneut am Tuch, gab dann Gas und fuhr trotz roter Ampel mit voller Wucht in einen Lastwagen." So lautete die Zeugenaussage einer Frau, die den Unfall des 42-jährigen Anästhesisten beobachtet hatte.

Statt auszusteigen, träufelte der Kollege eine Flüssigkeit aus einer braunen Flasche auf sein Schnieftuch und versank alsbald in tiefen Schlaf, aus dem ihn die Polizei nur mit Mühe erwecken konnte.

Enfluran reicht für sechs Patienten

Die braune Flasche enthielt Enfluran, ein Inhalationsanästhetikum, das für Kurznarkosen verwendet wird, schreibt Dr....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.