Mit wilden Versprechungen auf Patientenfang

Autor: reh

Horrorszenarien über herkömmliche Behandlungsmethoden und Therapien, die gegen alles helfen, so bewerben Scharlatane ihre eigenen Methoden und Präparate. Unaufgeklärte Patienten sind da eine leichte Beute für sie.

Im März hatte MT über Dr. Hans-Peter Zimmermann berichtet, mit dessen Namen ein Vitaminshop im niederländischen Kerkrade wirbt. Mit Horrorszenarien über Operationen bei Prostatabeschwerden preist Dr. Zimmermann ein Vitalstoff-Präparat an: Nach nur drei Wochen soll der Patient beschwerdefrei sein. Die schulmedizinische Alternative wäre eine operative Verstümmelung oder ein Drogencocktail "aus den Giftküchen der Pharmakonzerne" wurden Patienten erschreckt.

Werbebriefe sind grundsätzlich erlaubt

Kürzlich legte eine Patientin MT-Leser Dr. Michael Möllers dann einen Brief vor, in dem Dr. Zimmermann ihr versprach, auch Gelenkbeschwerden, Arthrose und Rheuma schnell und ohne Nebenwirkungen lindern zu...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.