Mit Yoga wird die Blase dicht

Autor: Dr. med. Dorothea Ranft

thinkstock

Für viele Frauen bedeutet der unfreiwillige Urinabgang eine starke psychische Belastung. Mit Yoga soll sich das ändern.

Frauen mit unfreiwilligen Harnverlust (Harninkontinenz) können von Yoga profitieren, wie eine amerikanische Pilotstudie ergab. Zehn Frauen ab 40, die täglich unter Harninkontinenz litten, unterzogen sich sechs Wochen lang einer speziellen Yoga-Therapie, die gleiche Anzahl Leidensgenossinnen dienten als Kontrollgruppe.

Inkontinenz oft mit Angst und Depression verbunden

Durch das fernöstliche Training ging die Zahl der Inkontinenz-Episoden in der Interventionsgruppe um 70 % zurück, während die Kontrollgruppe nur eine Reduktion um 13 % erreichten. Vor allem die Stressinkontinenz besserte sich.

Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass Yoga das Bewusstsein für den Beckenboden schärft und...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.