Mitgefühl im Kernspin sichtbar

Autor: CG

Wenn ein geliebter Mensch Schmerzen leidet, springen die Hirnzentren für den eigenen Schmerz an: Dem Phänomen Empathie kommt man per Kernspin auf die Spur.

"Kann man Mitgefühl im Gehirn sichtbar machen?", fragten sich britische Forscher. In einer Studie setzten sie 16 freiwillige Probandinnen zunächst selbst einem elektrischen Schmerzreiz an der Hand aus und beobachteten im MRT die Aktivitäten im Gehirn. Dann waren die Partner der Probandinnen mit dem Schmerzreiz dran, wobei die Frauen - immer noch unter MRT-Überwachung - nur das Reiz-Setzen, nicht aber das evtl. schmerzverzerrte Gesicht ihres Liebsten sehen konnten.

Das verblüffende Resultat des Kernspintomogramms: Bei den mit-leidenden Frauen wurden diegleichen Hirnzentren aktiv, die beim selbst erlebten Schmerz gefeuert hatten. Dies war bei manchen Frauen stärker sichtbar als bei anderen,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.