Mitläufer eingefangen: Manche Reisedermatose spürt man gleich

Autor: Dr. Anja Braunwarth

Bei einem schweren Befall mit Larva migrans sieht man die Kontur der Larven durch die Haut hindruch (links). Darüber hinaus kann die Myia­sis noch viel schlimmere Ausmaße annehmen (rechts). © wikimedia/WeisSagung; wikimedia/Mohammad2018

Da bewegt sich doch was im Fuß ... Kann schon sein, wenn Ihr Patient mit Fliegenlarven aus dem Urlaub zurückkommt. Und das ist gar nicht mal so selten.

Eine Auswertung der Daten der Techniker Krankenkasse zeigte vor einigen Jahren, dass die Myia­sis die Rangliste an Reisedermatosen anführt, dicht gefolgt von der Larva migrans. Letztere dominiert bei jungen Erwachsenen, erklärte Professor Dr. Esther ­von Stebut-Borschitz­ von der Dermatologie an der Uniklinik Köln. Anders als die Namensgebung vermuten lässt, berichten die Patienten bei der Myiasis eher darüber, dass sie die Bewegung der Larven spüren als bei Larva migrans. Beide Parasiten finden sich bevorzugt in Südamerika.

An dritter Stelle der häufigsten Reisedermatosen findet sich die Leishmaniose, wobei es sich zu 90 % um die kutane Form handelt. Die Erreger tummeln sich weltweit, gerne auch in Südeuropa. Zur Vorbeugung hatte die Referntin einen einfachen Tipp: Hotelzimmer über dem 1. Stock buchen. Denn die übertragende Mücke hüpft besser als dass sie fliegt und bleibt daher eher in Bodennähe.