Mitochondrialer Diabetes: Schwerhörigkeit sollte hellhörig machen

Autor: Dr. Judith Besseling

Eine Mutation in der mitochondrialen DNA führt zum MIDD. © iStock/wir0man

Extrapankreatische Manifes­tationen einer Diabeteserkrankung werden mitunter als Diabetes Typ 1 oder Typ 2 diagnostiziert – dabei ist die richtige Diagnose wichtig für das weitere Management der Patienten. Ein Fallbeispiel.

Eine 29-Jährige war zum zweiten Mal schwanger, als bei ihr Diabetes diagnostiziert wurde. Ihre Familienanamnese zeigte Auffälligkeiten: Viele Familienmitglieder waren an Diabetes erkrankt; ein Bruder, die Mutter sowie deren vier Geschwister und auch die Großmutter mütterlicherseits. Die meisten erhielten die Diagnose im jungen Erwachsenenalter.

Die junge Frau ist mit einer Größe von 1,61 m und einem Gewicht von 52 kg vor der Schwangerschaft normalgewichtig, wie auch die meisten ihrer Verwandten. Das einzig auffällige in der Anamnese war eine Hochtonschwerhörigkeit. Dieses Detail ist laut Professor Dr. Peter Wiesli, Kantonsspital Frauenfeld, Schweiz, bei der Diagnose entscheidend: „Wenn...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.