Mitral-Patienten trotzdem operieren!

Autor: CG

Der 45-jährige Patient sieht blendend aus und ist topfit. Er joggt dreißig Minuten ohne Probleme und ist auch im Job nicht eingeschränkt. Und den sollen Sie jetzt von einer Operation überzeugen? Nur weil Sie

 

ein Geräusch über der Mitralklappe gehört haben?

Das Echo haben Sie angeordnet, "nur mal um zu schauen" was es mit dem Herzgeräusch so auf sich hat. Und dann schickt Ihnen der Kardiologe den Befund: schwere Mitralinsuffizienz. Was machen Sie nun mit Ihrem Patienten? Einfach zu sagen: "Schön und gut, Sie fühlen sich wohl, aber die Klappe muss trotzdem operiert werden", das reicht wohl nicht an Überzeugungsarbeit. Da müssen Sie schon etwas mehr erzählen, unterstrich Professor Dr. Bijoy K. Khandheria von der Mayo Klinik Rochester bei dem kardiologischen "Essen Mayo Meeting".

Natürlicher Verlauf immer ungünstig!

Patienten mit schwerer Mitralinsuffizienz, führte der Experte aus, fühlen sich oft über viele Jahre wohl, dennoch ist der natürliche...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.