Mittagsschlaf mindert den Blutdruck

Autor: Sascha Bock, Foto: fotolia, fotocruz

Nach dem Essen ab ins Bett! Lautet so bald eine Empfehlung für Patienten mit arterieller Hypertonie? Eine Siesta-Therapie kann das kardiovaskuläre Risiko tatsächlich senken.

Schon Winston Churchill sagte, wir brauchen etwas Schlaf zwischen Mittag- und Abendessen. Offenbar lag er richtig, wie Dr. Manolis 
Kallistratos vom Krankenhaus Asklepieion Voula in Athen darlegte. In einer Studie untersuchten er und seine Kollegen, wie sich Mittagsschlaf auf gut eingestellte Hypertoniker auswirkt. 386 Griechen im mittleren Alter von 61,4 Jahren wurden dazu prospektiv beobachtet.


Patienten, die sich nach dem Mittagessen für mindestens eine Stunde hinlegten, hatten – im Gegensatz zu denen ohne Schläfchen – im Durchschnitt um 5–7 mmHg niedrigere systolische Blutdruckwerte, gemessen tags- und nachtsüber sowie im 24-Stunden-Mittel.

Auch die zirkadiane Rhythmik
 kann wieder ins...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.