Moderner Hörtest ersetzt Knallfrosch und Schnipsen

Autor: MW

In die Hände klatschen und Reaktion beobachten – diese Art der Hörprüfung ist mit einer Sensitivität und Spezifität von nur 60 % nicht mehr zeitgemäß. Seit dem 1.1.2009 haben Neugeborene deshalb das Anrecht auf einen modernen Hörtest.

Zwei von 1000 Neugeborenen leiden an einer permanenten Hörstörung. Diese Kinder früh zu erfassen, ist das Ziel des Neugeborenen-Screenings, sagte Professor Dr. Katrin Neumann vom Zentrum für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde der Universität Frankfurt am Main auf dem 34. Interdisziplinären Forum der Bundesärztekammer. Die Frühtherapie z.B. mittels Cochlea-Implantat ist deutlich effektiver als eine spätere Behandlung. Eine Hörstörung sollte bis zum dritten Lebensmonat diagnostiziert und die Therapie bis Ende des sechsten Monats eingeleitet werden.

Zwei automatisierte Verfahren stehen zur Verfügung. Beide sind problemlos und nicht invasiv  ohne Geräte und Katheter) beim schlafenden Kind durchführbar.

A...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.