Monoklonaler Antikörper lindert Arthroseschmerz in Hüfte und Knie

Autor: Dr. Elke Ruchalla

Bei fast jedem zweiten Teilnehmer waren unter dem aktiven Präparat die Schmerzen um mindestens die Hälfte zurückgegangen. Bei fast jedem zweiten Teilnehmer waren unter dem aktiven Präparat die Schmerzen um mindestens die Hälfte zurückgegangen. © iStock/ljubaphoto

Wenn gängige Analgetika bei Arthroseschmerzen nicht mehr helfen, ist guter Rat für die Kranken oft teuer. Vielleicht hilft ein neues Medikament mit ganz anderem Angriffspunkt.

Der monoklonale Antikörper Tanezumab richtet sich gegen den Nerve Growth Factor (NGF) aus der Familie der Wachstumsfaktoren, der am Arthroseschmerz beteiligt sein soll. Professor Dr. Francis­ Berenbaum von der Abteilung für Rheumatologie an der Pariser Sorbonne und seine Kollegen haben das Biologikum in einer randomisierten Phase-3-Studie geprüft­.

Die Forscher behandelten insgesamt 849 Patienten mit fortgeschrittener Arthrose von Knie- oder Hüftgelenk, die auf ihre bisherigen Medikamente nicht mehr ansprachen. In drei etwa gleich großen Gruppen erhielten sie Placebo, Tanezumab 2,5 mg oder 5 mg, jeweils subkutan alle acht Wochen. Nach 24 Wochen sahen die Wissenschaftler, dass die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.