Morbus Crohn: Den akuten Schub nur mit Ernährungstherapie behandeln?

Autor: Dr. Anja Braunwarth Foto: thinkstock

Akuter Schub des Morbus Crohn gleich Kortison – dieser Reflex hat sich in viele Kollegen-Hirne eingebrannt. Dabei ist inzwischen bekannt: Eine spezielle Ernährungstherapie hat fast den gleichen Erfolg – mit erheblich weniger Nebenwirkungen.

Die Engländer vertrauen schon lange darauf, die Amerikaner sind noch sehr zögerlich und bei den Deutschen scheiden sich die Geister beim Thema Ernährungstherapie des Morbus Crohn. Dabei ist heute zweifelsfrei bewiesen, dass die Behandlung mit Spezialnahrung im akuten Schub nur unwesentlich schlechter wirkt als Kortikosteroide, erklärte Dr. Axel Enninger, pädiatrischer Gastroenterologe am Olgahospital in Stuttgart.

Davon abgesehen sei Kortison ohnehin keine Wunderwaffe. Eine Studie an 26 Kindern und Jugendlichen mit Morbus Crohn ergab, dass einen Monat nach Steroidtherapie nur 62 % der Betroffenen in Remission waren, nach einem Jahr betrug der Anteil nur mehr 42 %.

Zahlreiche Effekte der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.