Anzeige

Morbus Crohn: Probiotika können unter Immunsupression zu Laktobazillus-Bakteriämie führen

Autor: Dr. Judith Lorenz

Der Patient hatte selbstgemachten Joghurt zu sich genommen, was in seinem Fall jedoch gefährlich wurde. (Agenturfoto) Der Patient hatte selbstgemachten Joghurt zu sich genommen, was in seinem Fall jedoch gefährlich wurde. (Agenturfoto) © iStock/pamela_d_mcadams

Probiotika gelten gemeinhin als gesund und ungefährlich. Doch Immunsupprimierten können sie zum Verhängnis werden.

Viele Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen nehmen Probiotika ein, da sie sich von den lebensfähigen Mikroorganismen (z.B. Milchsäurebakterien) eine Beschwerdelinderung bzw. einen Remissionserhalt erhoffen. Den „gesunden“ Bakterien werden positive Auswirkungen auf die gastrointestinale Flora, eine immunmodulierende Wirkung und eine Stärkung der intestinalen Barriere zugeschrieben. Die wissenschaftliche Evidenz ist diesbezüglich allerdings schwach, berichten Dr. Drilon Haziri von der Klinik für Innere Medizin IV am Universitätsklinikum Jena und Kollegen. Die Einnahme von Probiotika gilt zwar grundsätzlich als sicher, allerdings gilt dies vermutlich nicht für Personen mit…

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige