Morgensymptome der COPD stärker beachten!

Autor: Manuela Arand, Foto: BilderBox

Nahezu jeder dritte COPD-Patient wacht jeden Morgen mit Symptomen seiner Krankheit auf. Das stellt nicht nur eine Hypothek für den Tag dar, sondern kennzeichnet auch Risikopatienten, denen eine konsequente Bronchodilatation besonders nutzt.

„Wir haben die Bedeutung der morgendlichen Symptome bei der COPD lange unterschätzt“, räumte Professor Dr. Wisia Wedzicha vom University College London Medical School ein. Heute weiß man, dass Patienten, die regelmäßig Morgensymptome zeigen, mehr Bedarfsmedikation benötigen, sagte die Pneumologin.

Wirkeintritt bereits
 nach fünf Minuten

Solche Patienten exazerbieren häufiger, was wiederum mit einem steileren Abfall der Lungenfunktion einhergeht, und sie beklagen eine schlechtere Lebensqualität als andere COPD-Kranke.


Mit Glycopyrroniumbromid steht in Kürze ein neues lang wirksames Antimuskarinikum (LAMA) für die ...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.