Morsezeichen des guten Geschmacks

Autor: Marlies Michaelis

Das Gehirn funkt: Dies schmeckt mir gut, jenes mag ich nicht. Und manchmal ändert es seine Vorlieben auch. Wie das geht, untersuchten nun Forscher der Universität von Michigan.

Mal ist es die Currywurst, mal der Schweinebraten – viele Gerichte essen wir eine zeitlang ganz gerne, verabscheuen sie dann aber plötzlich. Oder umgekehrt: Der Spinat, einst nur mit Widerwillen gegessen, wird plötzlich zum Lieblingsgemüse. Forscher der Universität von Michigan betrachteten nun bei Ratten, mit welchen Signalen das Gehirn auf Nahrung reagiert.

Die Tiere erhielten zunächst Wasser, eine Lösung war mit Zucker, eine andere mit Salz versetzt, die dritte enthielt nur destilliertes Wasser. Das Ergebnis war eindeutig: Salz im Wasser – das muss nicht sein, befand das Gehirn der Mäuse. Die Wissenschaftler maßen, wie aktiv Nervenzellen in einem bestimmten Abschnitt des Gehirns – einem...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.