Moses-Studie: Sartan rettet Herz und Hirn

Autor: CG

Das nächste Ereignis verhüten: Nach einem Schlaganfall tut bei Hypertonikern wirksame Blutdrucksenkung Not. Doch es kommt nicht nur darauf an, dass man Druck aus den Gefäßen nimmt. Auch das „Womit“ ist entscheidend, besagt die taufrische MOSES*-Studie.

Mehr als 1300 Hypertoniker mit zerebralem Ereignis in den zwei Jahren vor Studienbeginn wurden entweder auf Nitrendipin (10 mg) oder Eprosartan (600 mg) einmal täglich eingestellt. Im Verlauf der folgenden zweieinhalb Jahre registrierte man die Mortalität sowie kardio- und zerebrovaskuläre Ereignisse und verglich die Raten zwischen den Gruppen.

Was den Blutdruck betraf, so strebte man eine Reduktion im vergleichbaren Ausmaß an, um substanzspezifische Effekte der Pharmaka von denen der puren Blutdrucksenkung zu trennen. Dies gelang hervorragend, wie Professor Dr. Joachim Schrader vom St. Josefs Hospital Cloppenburg und Kollegen in „Stroke“ berichten. Bereits nach drei Monaten wurden normale...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.