mRCC - Geschickt von einem Wirkmechanismus zum anderen wechseln

Autor: Brigitte Gonschorowski, Foto: thinkstock

Viertlinientherapien bei Patienten mit fortgeschrittenem Nierenzellkarzinom (mRCC) sind zwar nicht publiziert, im klinischen Alltag aber eine Option. Manchmal sieht man eine verblüffend gute Response, wechselt man nach mTOR-Inhibition noch einmal zu VEGF-Rezeptor-Inhibition und wieder zurück.

Die sequenzielle Therapie ist der Goldstandard in der Behandlung des Nierenzellkarzinoms. Die randomisierte, doppelblinde Phase-III-Studie RECORD-1 belegte, dass der orale mTOR-Inhibitor Everolimus (Afinitor®) nach Versagen eines Tyrosinkinase-Inhibitors (TKI) das progressionsfreie Überleben signifikant auf 4,9 Monate verlängerte, verglichen mit 1,9 Monaten unter „best supportive care“.

Fortgeschrittenes Nierenzellkarzinom: Was tun nach Versagen eines mTOR-Inhibitors?

„Der Wechsel von einem Wirkmechanismus zum anderen ist eine entscheidende Option“, sagt Dr. Viktor Grünwald von der Medizinischen Hochschule Hannover und demonstriert dies anhand eines Fallbeispiels. Unter Sunitinib erreichte...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.