MRSA: Der Keim lauert häufig in den Leisten

Autor: Dr. Anja Braunwarth, Foto: Center of Disease Control

Klassischerweise wird Staphylococcus aureus in der Nase vermutet. Offenbar sitzt er aber fast genauso häufig in der Leiste.

Staph. aureus kann durch engen Kontakt übertragen werden und eine asymptomatische Kolonisation bei Mitgliedern einer Familie dient eventuell als Reservoir für die (erneute) Ansteckung. Amerikanische Kollegen haben nun die Haushalte von 183 Kindern mit Haut- und Weichteilinfektionen durch Staph. aureus untersucht. Bei den Indexpatienten selbst lag zu 61 % ein methicillinresistenter Keim (MRSA) vor, bei 30 % ein methicillinsensitiver (MSSA) und bei 9 % beide.


Insgesamt 609 Haushaltskontakte konnten untersucht werden, bei mehr als der Hälfte (53 %) fand sich eine Kolonisation (19 % MRSA, 32 % MSSA, 2 % beide). Am häufigsten waren Eltern betroffen (OR 1,72).

Probe aus der Nase allein genügt...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.