MRSA: Infiziert oder lediglich besiedelt?

Autor: Dr. Stefanie Kronenberger, Foto: thinkstock

Eine Besiedelung mit MRSA* Keimen ist nicht gleichzusetzen mit einer Infektion. Aber für manche Patienten können sie doch gefährlich werden.

Besonders gefährdet für eine nosokomiale Besiedelung mit MRSA sind Personen, die antibiotisch behandelt wurden oder länger im Krankenhaus waren. Auch ein chirurgischer Eingriff, Brandwunden oder die Anlage eines zentralen Venenkatheters erhöhen das Risiko.

Standardsanierung bei MRSA-Besiedelung:

1. bis 5. Tag:

  • 3-mal tgl. Mupirocin-Nasensalbe in beide Nasenvorhöfe (alternativ 
Octenidin oder Polihexanid in Gelform)

  • 3-mal tgl. Dekontamination von Mundhöhle und Oropharynx durch Gurgeln mit Schleimhautantiseptikum (Octenidol, Polihexanid oder Chlorhexidin)

  • Täglich mindestens über drei Tage Ganzkörperwaschungen incl. der Haare mit einer antiseptischen Waschlösung (Wirkstoff: Octenidin oder...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.