MS-Patient mit Hochdruck und Kopf­schmerzen: Blase die Ursache?

Autor: Dr. Rosemarie Plötzeneder

Probleme beim Wasserlassen werden von Patienten mit Multipler Sklerose (MS) häufig totgeschwiegen. Fragen Sie Ihre Patienten deshalb gezielt nach Blasenfunktionsstörungen und überweisen sie Patienten mit Beschwerden zügig an den Urologen.

Es ist nicht bekannt, wie viele MS-Patienten im Laufe ihrer Erkrankung Blasenfunktionsstörungen entwickeln. Viele Betroffene verschweigen ihrem Neurologen Probleme beim Urinieren. Einerseits, weil sie die Symptome nicht mit der MS-Erkrankung in Verbindung bringen, andererseits, weil es sich für viele noch immer um ein Tabuthema handelt. Doch nicht nur das Wasserlassen bereitet Probleme. Da die nervale Steuerung über die S3-Wurzel läuft, können auch andere Organsysteme betroffen sein. „Daher ist es Aufgabe des Neurologen, in regelmäßigen Abständen nach Veränderungen der Blasen-, Darm- und Sexualfunktion zu fragen“, betont Dr. Walter Merkle vom Fachbereich Urologie an der Deutsche Klinik für...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.