MS-Therapie ist mehr als Schubprävention

Autor: Manuela Arand, Foto: thinkstock

So bedeutsam Immunmodulation und Schubprävention bei MS-Patienten sein mögen – was Alltag und Lebensqualität der Kranken angeht, zählen Störungen von Blasen- und Sexualfunktion, kognitive Einbußen und Fatigue mehr.

Obwohl viele Patienten mit Multipler Sklerose unter  Blasenfunktionsstörungen, vor allem neurogenen, leiden, werden diese unterdiagnostiziert und untertherapiert, bemängelte der Neurologe Professor Dr. Christian Dettmers von den Kliniken Schmieder in Konstanz. Da sowohl der Sphinkter als auch der Detrusor hypoaktiv sein können, resultiert eine variable Palette von Symptomen.


MS: Fatigue-Therapie - anklicken zum vegrößernSie reicht von Restharnbildung und häufigem Harndrang bis hin zur Harn-Inkontinenz. Die Kollegen fragen womöglich zu selten nach, spekulierte der Kollege. Von sich aus sprächen die Patienten das Thema jedenfalls nur ungern an.


In vielen Fällen könne man den Blasensymptomen durchaus wirksam begegnen, sei es durch...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.