MT-Interview mit dem stellvertretenden FDP-Vorsitzenden Jürgen W. Möllemann:

Autor: khb

Spekuliert Jürgen W. Möllemann auf den Posten des Bundesgesundheitsministers? Zumindest versucht der stellvertretende Bundes-Chef der Liberalen und Vorsitzende des Landesverbandes Nordrhein-Westfalen das gesundheitspolitische Profil der FDP zu schärfen. Mit Möllemann, der 1972 bis 1998 Mitglied des Bundestages war, als Bildungs- und Wirtschaftsminister in Bonn mitregierte und sich auch zeitweise als gesundheitspolitischer Sprecher der FDP-Fraktion betätigte, sprach Karl H. Brückner vom MT-Hauptstadtbüro.

Medical Tribune: Herr Möllemann, was halten Sie davon, Allgemeinärzte, hausärztlich tätige Internisten und Kinderärzte sowie Gynäkologen zu Lotsen im Gesundheitswesen zu machen? Ist dies nicht ein Weg hin zu mehr Wirtschaftlichkeit und Qualität?

Jürgen W. Möllemann: Die ambulante medizinische Basisversorgung spielt in unserem Gesundheitssystem eine wichtige Rolle. Die Hausärzte tragen ein besonderes Maß an Verantwortung, weil sie für viele Patienten die erste Anlaufstelle im Gesundheitssystem sind. Jeder Patient soll die Möglichkeit haben, sich einen Arzt seines Vertrauens auf freiwilliger Basis als "Lotse" durch das Gesundheitssystem auszusuchen. Von einem Primärarztmodell, das dem...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.