Mühe, die lohnt: COPD-Patienten mobil und rauchfrei machen

Autor: Dr. Ulrike Hennemann, Foto: CLIPAREA - Fotolia

Wer Patienten mit COPD gut behandeln will, darf sie nicht auf ihre Lungenfunktion reduzieren. Achten Sie auch auf das Gesamtwohlbefinden.

Bei COPD muss die Abwärtsspirale aus Dyspnoe, sinkender Belastbarkeit, Bewegungsmangel und Dekonditionierung aufgehalten und wenn möglich umgekehrt werden, betonte Professor Dr. Klaus Rabe, LungenClinic Großhansdorf. „Als effektivste und derzeit einzige mortalitätssenkende Maßnahme ist außerdem der Rauchstopp unverzichtbar.“


Wenn eine bronchodilatierende Monotherapie nicht ausreicht, um dem Patienten ausreichend Luft zu verschaffen, sollten zwei komplementäre Wirkprinzipien wie Indacaterol/Glycopyrronium (QVA149, Ultibro® Breezhaler®) kombiniert werden. Nach Studienergebnissen im Vergleich zu Tiotropium oder Placebo wurde so die körperliche Belastbarkeit und der Parameter für die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.