Mürbe Knochen zum Hormon-Test?

Autor: ebe

Immer wieder kam die Frau mit Knochenbrüchen in die Klinik. Steroid-Osteoporose lautete die Diagnose. Doch selbst eine antiresorptive Therapie konnte

 

die Frakturkaskade nicht aufhalten. Was steckte dahinter?

Über zehn Jahre hatte die 49-jährige COPD-Patientin täglich 20 mg und mehr Kortison genommen. Nun stellte sie sich mit Sinterungen in der Brust- und Lendenwirbelsäule in der Osteoporose-Ambulanz vor. Die Kollegen entdeckten noch fünf alte Rippenfrakturen und fanden am Schenkelhals eine deutlich verminderte Knochendichte. Das Serum-Kalzium lag im oberen Normbereich.

Unter der Diagnose einer steroidinduzierten Osteoporose erhielt die Patientin ein Bisphosphonat sowie 2 x 500 mg Kalzium und 2 x 400 IE Vitamin D täglich. Trotzdem kam es in den folgenden zwei Jahren zu weiteren Rippenbrüchen sowie Frakturen der Fibula rechts, beider Schien- und Fersenbeine, mehrerer Mittelfußknochen und des...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.