Müssen wir damit unser Budget belasten?

Frage von Dr. Gudrun Wismann-Focke,

 

praktische Ärztin,

 

Münster:
1. Bei einer 50-jährigen Frau, der an der zahnmedizinischen Uniklinik eine umfangreiche kieferorthopädische Op. empfohlen wurde, sollen präoperativ Laborleistungen zur Abklärung von Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems, der Lunge, des Blutes oder von Infektionskrankheiten wie Hepatitis B, C, HIV durchgeführt werden! Wer zahlt? Wir x96 über unser Labor-Budget?

 

2. Es soll eine Eigenblutspende vor einer stationären Hüftgelenks-Op. mit Blutgruppe und diversen präoperativen Werten durchgeführt werden! Wer zahlt? Wir x96 über unser Labor-Budget?

Antwort von Dr. Gerd W. Zimmermann,

Arzt für Allgemeinmedizin,

Hofheim:
Zunächst ist zu klären, ob der kieferorthopädische Eingriff als ambulante oder belegärztliche Op. erbracht werden soll. Unter dieser Prämisse stellt sich die Situation wie folgt dar:

1. Laborleistungen vor ambulanten oder belegärztlichen Eingriffen in Narkose oder rückenmarksnaher Regionalanästhesie fallen nicht unter das Laborbudget, wenn sie mit der entsprechenden Kennziffer 3492 versehen werden. Für Hausärzte gibt es zudem für präoperative Leistungen vor einer ambulanten oder belegärztlich durchzuführenden Op. einen x84GKV-Standardx93, der in der EBM-Position 13 subsummiert ist. Das ist eine mit 1000 Punkten bewertete...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.