Mukoviszidose: CFTR-Modulatoren bewähren sich auch in fortgeschrittenen Stadien

Autor: Dr. Angelika Bischoff

Computertomographisches BIld einer durch Mukoviszidose veränderten Lunge. Die FEV1 des Patienten ist deutlich eingeschränkt. Computertomographisches BIld einer durch Mukoviszidose veränderten Lunge. Die FEV1 des Patienten ist deutlich eingeschränkt. © Science Photo Library/Cavallini, James

Früher beschränkte sich die Therapie der zystischen Fibrose darauf, mit den Konsequenzen der Organschädigung fertig zu werden. Neue Medikamente, die den cystic fibrosis transmembrane regulator adressieren, eröffnen neue Wege und beeinflussen den Krankheitsverlauf maßgeblich.

Die Modulatoren des cystic fibrosis transmembrane regulators (CFTR) agieren auf verschiedene Weise, um dessen Funktion wiederherzustellen. Ivacaftor (IVA) ist ein sog. Potenziator, der den Chloridtransport an der epithelialen Zellmembran verstärkt. Lumacaftor (LUM), Tezacaftor (TEZ) und Elexacaftor (ELX) gehören zu den sog. Korrektoren, welche die Faltung und den Transport des mutierten CFTR-Proteins verbessern.

Die Forschungen zu den verschiedenen Substanzen konzentrierten sich zunächst darauf, bei frühzeitiger Anwendung spätere pulmonale und extrapulmonale Komplikationen der zystischen Fibrose (CF) zu verhindern. Nun handelt es sich aber heute bei der Mehrzahl der Patienten um...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.