Multimodale COPD-Therapie fußt auf der Bronchodilatation

Autor: Manuela Arand, Foto: olly - Fotolia

Die Überlebenschancen eines COPD-Patienten hängen weniger von seiner Lungenerkrankung ab als von den Komorbiditäten, die er sonst noch mit sich herumträgt. Umgekehrt verschlechtert die COPD die Prognose praktisch jeder chronischen Erkrankung, mit der sie gemeinsam auftritt.

Nur etwa jeder dritte COPD-Kranke stirbt tatsächlich an pulmonalen Komplikationen, die Mehrzahl erliegt einem begleitenden Herz-Kreislauf-Leiden, wie eine Nachanalyse der TORCH-Studie ergab, in die Daten von mehr als 900 Todesfällen eingegangen sind.


Zu nennen sind hier vor allem KHK, Herzinsuffizienz und Herzrhythmusstörungen. Es ist deshalb wichtig, bei COPD-Patienten aktiv nach Begleiterkrankungen zu suchen und diese auch konsequent zu behandeln, betonte Dr. Timm Greulich, Oberarzt an der Pneumologie der Universität Gießen-Marburg.

Rat zur Spirometrie vor elektiven Operationen

Da die COPD oft lange unerkannt bleibt und sie ihrerseits den Verlauf anderer chronischer Erkrankungen, aber...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.