Multiple Sklerose: Langfristige Krankheitsfreiheit erreichbar

Autor: Josef Gulden, Foto: thinkstock

Mit zunehmender Wirksamkeit der neuen Therapien gerät die „Freiheit von Krankheitsaktivität immer mehr in den Blickpunkt der MS-Forscher. Eine erneute Analyse der CLARITY-Studie zeigt, dass es heute möglich ist, einen erheblichen Anteil der Patienten über längere Zeit krankheitsfrei zu halten.

Dass dieses Ziel erreichbar sein könnte, hat sich zuerst in einer Post-hoc-Analyse der AFFIRM-Studie (Natalizumab Safety and Efficacy in Relapsing-Remitting Multiple Sclerosis) angedeutet.1


Für den aus der Hämatoonkologie bekannten Antimetaboliten Cladribin hat zwar der Hersteller die Bemühungen um eine Zulassung zur Therapie der Multiplen Sklerose (MS) aufgegeben. Die Autoren der CLARITY-Studie (CLAdRIbine Tablets treating MS orallY), in der Cladribin sich in zwei verschiedenen Dosierungen einer Placebo-Behandlung als überlegen erwiesen hat, präsentieren dennoch eine neue Langzeitanalyse über 96 Wochen, d.h. annähernd zwei Jahre, in der sich ebenfalls eine anhaltende Krankheitsfreiheit...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.