Multiple Sklerose mit Fumarat aufhalten?

Autor: abr

Derzeit müssen alle Medikamente zur Therapie der schubförmigen Multiplen Sklerose parenteral verabreicht werden und haben teils erhebliche Nebenwirkungen. Eine neue Studie weckt Hoffnung auf eine orale Alternative.

Präklinische Versuche haben gezeigt, dass Fumarat über antientzündliche und neuroprotektive Wirkungen verfügt. Europäische Forscher haben die Substanz jetzt an Patienten mit schubförmiger MS getestet. Rund 250 Studienteilnehmer wurden in vier Gruppen eingeteilt. Drei erhielten orales Fumarat in unterschiedlichen Dosierungen (120 mg einmal täglich, 120 mg dreimal täglich, 240 mg dreimal täglich), die vierte Placebo, jeweils über 24 Wochen. Primärer Endpunkt war die Zahl neu auftretender Gadolinium-anreichernder (GdE) Läsionen.

Die Höchstdosis Fumarat reduzierte die Gesamtzahl dieser Läsionen um 69 % gegenüber Placebo, schreiben Professor Dr. Ludwig Kappos von der Abteilung für Neurologie und...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.