Multiple Sklerose - Welche Patienten profitieren von der Hippotherapie?

Autor: Ulla Satzger

Reiten auf speziell geschulten Therapiepferden verbessert die Motorik von Patienten mit Multipler Sklerose (MS) – wenn auch nur ab dem Becken aufwärts. Der Trick: Die Bewegung des Beckens von einem gehenden Menschen stimmt völlig mit der Bewegung des Pferdes im Schritt überein.

Mensch und Pferd haben einiges gemeinsam: Bei beiden beträgt die normale Schrittkadenz 120 Schritte pro Minute. Der Bewegungsablauf des Menschen und die Muskelbeanspruchung sind nahezu identisch – egal, ob man geht oder in der Gangart Schritt auf einem Pferd reitet. Der einzige Unterschied: Das alles gilt nur oberhalb des Beckens.


Während der Hippotherapie übertragen sich die gangtypischen Bewegungen des Pferdes auf den Rumpf des Patienten. Der Reiter wird in ein Haltungs- und Bewegungsbild versetzt, das dem menschlichen Gang entspricht, erklärt Silke Boswell, diplomierte Physiotherapeutin am Neurologischen.


Rehabilitationszentrum Quellenhof in Bad Wildbad. Neben der Aktivität vom Rumpf...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.