Multiples Myelom: Kontinuierliche Therapie mit Lenalidomid überlegen

Autor: Josef Gulden, Foto: wikipedia.de / KGH

Um Rezidive zu verhindern oder zumindest hinauszuzögern, wird beim multiplen Myelom zurzeit die Erhaltungstherapie getestet. Die dritte Auswertung der MM-015-Studie zeigt, dass Lenalidomid das progressionsfreie Überleben deutlich verlängert.

In der MM-015-Studie hatten über 65-jährige Patienten (median 71 Jahre) mit neu diagnostiziertem Myelom eine Induktionstherapie aus Melphalan und Prednison und dazu randomisiert entweder Lenalidomid oder Placebo erhalten (MPR bzw. MP). Anschließend waren sie erneut randomisiert worden und hatten entweder eine Erhaltungstherapie mit Lenalidomid oder Placebo bekommen (MPR-R bzw. MPR), berichtet Professor Dr. Antonio Palumbo, Universität von Turin, Italien.


Die Erhaltungstherapie mit dem Immunmodulator Lenalidomid konnte das Risiko für Progression oder Tod um etwa 60 % reduzieren (p < 0,001); wenn man nur den Verlauf nach Ende der Induktionstherapie beobachtete, so war die Reduktion mit 66 %...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.