Multiples Myelom: Weiteres Antikörpertriplett verzögert späte Rezidive

Autor: Friederike Klein

Aller guten Dinge sind drei. Aller guten Dinge sind drei. © iStock/skodonnell

Der CD38-Antikörper Isatuximab ist bereits in Kombination mit Pomalidomid und Dexamethason zur Therapie des rezidivierten oder refraktären multiplen Myeloms nach mindestens zwei Vortherapien zugelassen. Derzeit wird er auch zusammen mit Carfilzomib/Dexamethason geprüft.

Im Vergleich zu Carfilzomib und Dexamethason (Kd) alleine reduziert die Kombination der zwei Wirkstoffe mit Isatuximab (Isa-Kd) das Risiko für ein Fortschreiten eines rezidivierten/refraktären multiplen Myeloms (RRMM) um 47 %. Damit hat die IKEMA-Studie bereits in der Interimsanalyse den primären Endpunkt erreicht, berichtete Professor Dr. Philippe Moreau, Universitätshospital Hôtel-Dieu in Nantes.

Vorteil in Progressionsfreiheit für fast alle Subgruppen

Im Rahmen der Studie erhielten randomisiert 179 Teilnehmer mit RRMM Isa-Kd und 123 weitere Kd allein. Die Patientencharakteristika waren in beiden Gruppen vergleichbar – etwa 10 % waren ≥ 75 Jahre alt, ein Viertel wies ein hohes...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.