Multisystematrophie als Parkinson maskiert

Autor: Maria Weiß, Foto: fotolia, diego cervo

Die Multisystem­atrophie präsentiert sich mit einem bunten Bild von klinischen Auffälligkeiten. Wie Sie die Symptome richtig zuordnen, erläutert eine Expertin.

Als neurodegenerative Erkrankung ist die Multisystematrophie nicht nur eine diagnostische Herausforderung für Neurologen – auch Kardiologen, Urologen, Gastroenterologen, HNO-Ärzte und Schlafmediziner können mit den schwer einzuordnenden Symptomen konfrontiert werden, so Dr. Alessandra Fanciulli von der Abteilung für Neurologie der Universität Innsbruck (s. Kasten).


Bei 20 bis 75 % der Patienten beginnt die Multisystematrophie (MSA) schon Monate bis Jahre vor den ersten motorischen Auffälligkeiten mit typischen Prodromalsymptomen. Dazu gehören sexuelle Dysfunktion, Dranginkontinenz, orthostatische Hypotonie, inspiratorischer Stridor oder REM-Schlaf-Verhaltensstörungen.


Patienten, die am Par...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.