Mumps-Impfung schützt nicht vollständig

Autor: Maria Weiß, Foto: Center of Disease Control

Auch eine Impfung bietet keinen vollständigen Schutz vor einer Mumpsinfektion. Dies zeigt ein kleiner Ausbruch unter jüdischen Teen­agern.

Innerhalb eines Jahres erkrankten in New York und New Jersey rund 3500 Personen an Mumps – obwohl die meisten geimpft waren. Albert E. Barskey und seine Kollegen von entsprechenden Kontrollinstanzen versuchten den Gründen dieses Ausbruches auf die Spur zu kommen.

Enger Kontakt zu Mumps-Kranken begünstigt Infektion

Auffällig war, dass es sich bei den Infizierten überwiegend um orthodoxe Juden, zumeist männliche Jugendliche, handelte. Als Index-Patient wurde ein Elfjähriger ausgemacht, der sich in Großbritannien angesteckt hatte. Danach war er in einem Sommercamp für jüdische Jungen und gab das Virus weiter.


Als Gemeinsamkeit fanden die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.