Mumpsorchitis quält junge Männer

Autor: MW

Die Impfmüdigkeit Mitte der 90er-Jahre rächt sich jetzt: Zurzeit wird ein alarmierender Anstieg von Mumpsorchitis-Fällen bei männlichen Teenagern und jungen Erwachsenen beobachtet.

Seit Einführung der Impfung ist die Häufigkeit von Mumpserkrankungen zunächst dramatisch zurückgegangen. Doch Mitte der 90er-Jahre geriet die Vakzine in vielen europäi­schen Ländern etwas in Misskredit. Berichte über vermeintliche Zusammenhänge mit M. Crohn oder Autismus verunsicherten die Eltern. Und die Impfrate schrumpfte z.B. in einigen Städten Großbritanniens auf 58 %, berichten Dr. Niall F. Davis und seine Kollegen vom Mater Misericordiae University Hospital Dublin im „Journal of the British Association of Urological Surgeons“.

Ziegenpeter verbreitet sich in der Vorlesung

Mit den Folgen dieses Einbruchs haben seit 2004 die Urologen zu kämpfen. Bei den damals nicht geimpften jungen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.