Musik macht Ecstasy gefährlich

Autor: CG

Exzesse bei Disconächten und Raves könnten unerwartete Folgen haben - das deuten Tierexperimente italienischer Forscher an

Sie hatten Ratten zunächst Ecstasy gegeben und sie dann drei Stunden lang hohen Schallpegeln ausgesetzt – an der Obergrenze dessen, was in italienischen Nachtclubs erlaubt ist. Noch fünf Tage später wiesen die Tiere elektroenzephalographische Veränderungen der Hirnrinde auf, wie sie typisch sind für eine zerebrale Hyperaktivität. Solche Veränderungen, erklären die Wissenschaftler, können auf Dauer zur Depression führen. Gleiche Ecstasy-Dosen bzw. Lärmpegel, für sich alleine appliziert, führten bei den Ratten zu gleichartigen Hirnveränderungen, die jedoch nur nur jeweils einen Tag lang anhielten. Andere Forscher aus Großbritannien haben einen ähnlichen Zusammenhang (Speed und Lärm) bei Mäusen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.