Musik zwickt auch Ärzte

Autor: Md

Müssen auch Amateur-Musiker ihr Spiel mit Schmerzen am Bewegungsapparat bezahlen? Orthopäden forschten beim Bayerischen Ärzteorchester nach.

Von den 130 via Fragebogen um Auskunft gebetenen Ärzte-Musikern antworteten 83: Fast drei Viertel klagten über Beschwerden am Bewegungsapparat. Den hohen Streichern zwickte es vor allem in Schultergürtel und Nacken, den Cellisten und Kontrabassisten in Nacken und LWS, den Bläsern im LWS-Bereich und den Holzbläsern an einzelnen Fingern. Die Hände waren bei 39 % der Musiker betroffen, berichten Dr. Beate Simon und Dr. Nicola Borisch von der Orthopädischen Universitätsklinik Regensburg im Bayerischen Rheuma- und Orthopädie-Zentrum Bad Abbach. Insgesamt entsprach die Beschwerdehäufigkeit am Bewegungsapparat in etwa der von professionellen Orchestermusikern.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.