Muskelschwund bei COPD vorbeugen

Autor: Manuela Arand, Foto: thinkstock

COPD: Mit der Atemnot kommt die Bewegungsarmut und damit die Muskelatrophie. Wie lässt sich dieser Muskelschwund verhindern?

Jeder zweite Patient mit chronisch-obstruktiver Lungenerkrankung (COPD) zeigt einen abnormen Rückgang von Muskelmasse und Kraft. Betroffen ist vor allem die untere Extremität und gezieltes Aufbautraining ist die beste Therapie.

Andere Optionen stecken in den Kinderschuhen. Vieles kommt bei COPD-Patienten zusammen, was den Abbau der Muskulatur beschleunigt: Sauerstoffmangel, Bewegungsarmut, Mangelernährung, systemische Inflammation und unerwünschte Arzneimittelwirkungen.

Bis zu 20 % der Patienten mit leichter und bis zu 40 % derer mit einer schweren COPD berichteten auf Nachfrage, dass sie ungewollt Gewicht verloren haben. „Wir haben das lange als unvermeidliche Begleiterscheinung der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.