Muskelzellen in die Blase spritzen!

Autor: VS

Harninkontinenz mit einer einmaligen Behandlung langfristig beheben - Dieses Ziel verfolgen Forscher aus Pittsburgh. Ihre Methode: die Transplantation autologer Skelettmuskelzellen in die Blasenwand.

Zur Zeit versucht man Patienten mit ausgeprägter Harninkontinenz durch eine Operation oder Kollageneinspritzungen zu helfen. Meist ist der Erfolg nicht anhaltend, das Kollagen kann zudem allergische Reaktionen auslösen. Als mögliche therapeutische Alternative untersuchten Wissenschaftler der Universität Pittsburgh den Nutzen einer Transplantation von Skelettmuskelzellen, wie Ryan J. Pruchnic auf der Jahrestagung der American Urological Association (AUA) berichtete.

Die Zellen gewannen die Forscher aus Muskelbiopsien von Mäusen. Durch Klonen wurde eine ausreichend große Zellmenge geschaffen und in die Wand von Mäuseblasen injiziert. Histologische Untersuchungen der Harnblasen ergaben, dass...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.