Muss die KV zahlen?

Frage von Dr. Ronald Meisch,
Arzt für Allgemeinmedizin,
Königsberg:

Während des kassenärztlichen Notfalldienstes erlitt ich einen Verkehrsunfall mit Blechschaden (ohne Fremdbeteiligung). Muss die KV den Schaden übernehmen, was sie bisher ablehnt?

Antwort von Gustav-Adolf Hahn,
Fachanwalt für Sozialrecht,
Hamburg:

Grundsätzlich sind die Kosten für die Benutzung eines eigenen PKW im Notfalldienst durch die vorgesehene Gebühr bzw. Kilometergeldpauschale abgegolten. Das Risiko eines während des Notdienstes erlittenen Verkehrsunfalls trifft, sofern keine Mitverantwortung eines Dritten vorliegt, den Kraftfahrzeughalter. Es ist dessen Sache, dieses Risiko gegebenenfalls im Rahmen seiner Kraftfahrzeug-Versicherung abzudecken (Kasko-Versicherung). Die Ablehnung der Übernahme dieser Kosten durch die KV ist daher nicht zu beanstanden.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.