Muss MEDI sich umtaufen?

Autor: REI

„Wir sind keine Mediziner mehr, wir sind nur noch ‘Ziner’, ‘Medi’ steht für Strümpfe“, kommentiert der Stuttgarter Allgemeinarzt Dr. Werner Baumgärtner sarkastisch den Namensstreit zwischen seinem MEDI Verbund und dem Bayreuther Hilfsmittelhersteller medi GmbH & Co. KG.

Bei der Ärzteorganisation versteht man nicht, warum der Hersteller von Kompressionsstrümpfen, Bandagen und Orthesen mit der Androhung einer Klage, die ein Ordnungsgeld von bis zu 250.000 Euro vorsieht, bewirken will, dass Unternehmen des MEDI Verbundes die Bezeichnung „Medi“ „im Bereich bestimmter Beratungsdienstleistungen nicht mehr in Alleinstellung verwenden“.

Ärzteverbund bezweifelt Verwechslungsgefahr

Dass es bei Kunden der medi GmbH & Co. KG zu Verwechslungen gekommen sein soll, wie das Unternehmen in einer Pressemitteilung anführt, konnte Werner Conrad, Geschäftsführer der MEDI Verbund Dienstleistungs GmbH, im Gespräch mit MT nicht nachvollziehen. Schließlich sei man auf...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.