Mutationsträger über 30 Jahre alle zwei Jahre zu Vorsorgeuntersuchungen

Autor: fg

Die regelmäßige Überwachung von Personen mit Lynch-Syndrom kann nach den Erkenntnissen finnischer Kollegen die Krebsmortalität so reduzieren, dass sie sich nicht signifikant von jener genetisch unbelasteter Familienangehöriger unterscheidet.

Das Lynch-Syndrom – auch hereditäres nicht-polypöses kolorektales Karzinom (HNPCC) genannt – ist eine autosomal dominant vererbte Veranlagung zur Entwicklung von Tumoren nicht nur des Dickdarms, sondern auch von Uterus, Ovar, Magen, Harnwegen, Dünndarm und Gallengang.

Ursache sind Mutationen in mehreren DNA-Reparaturenzymen, die in den 1990er-Jahren entdeckt wurden und die seither auch bei bis dato gesunden Angehörigen von Patienten mit manifestem Lynch-Syndrom identifiziert werden können.

Langzeiteffekte der Vorsorge ausgewertet

Personen, die positiv für solche Mutationen getestet werden, empfiehlt man regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen mittels Koloskopie und bei Frauen eine Untersuchung...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.