Mutters Angststörung lässt Baby exzessiv schreien

Autor: Manuele Arand, Foto:

Litt eine werdende Mutter schon vor der Schwangerschaft unter einer Phobie oder Angststörung, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass sie ein Schreibaby zur Welt bringt, deutlich an.

Säuglinge, die exzessiv, d.h. mindes­tens drei Stunden pro Tag an drei Tagen pro Woche über drei Monate in Folge schreien, haben ein erhöhtes Risiko, später psychische Störungen zu entwickeln. Es wäre daher wünschenswert, möglichst früh präventiv eingreifen zu können, erklärte Dipl.-Psych. Johanna Petzoldt von der Technischen Universität Dresden.


Man weiß heute, dass ein Zusammenhang zwischen mütterlicher Psychopathologie und dem Schreien des Babys besteht. Allerdings wurde in den dazu vorhandenen Studien meist nicht sauber zwischen vorbestehenden und in der Schwangerschaft inzidenten Angst- und Depressionserkrankungen unterschieden. Außerdem konzentrierten sich die Arbeiten auf die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.