Mutters Grippe macht Babys schizophren

Autor: rft

Schwangere sollten sich gegen Grippe impfen lassen. Denn eine Influenza im Mutterleib könnte dem Baby eine Schizophrenie einbrocken.

Ärzte aus Wisconsin wollten genauer wissen, welche Schäden das Influenzavirus beim Ungeborenen anrichtet. Zu diesem Zweck infizierten sie 12 schwangere Rhesusäffchen mit Influenza. Ihre 19 Nachkommen entwickelten sich auf den ersten Blick normal. Aber im Alter von einem Jahr (was beim Menschen fünf bis sieben Jahren entspricht) fielen im Kernspin Hirnveränderungen auf, die man sonst bei Schizophreniepatienten sieht – einschließlich vergrößerter Ventrikel und einer Abnahme der grauen Substanz. Kinder von grippefreien Rhesusmüttern wiesen derartige Läsionen nicht auf. Unklar ist allerdings noch, ob die verdächtigen MRT-Befunde auch mit Verhaltensänderungen einhergehen. Zuvor durchgeführte...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.