Myelom - Transplantation noch unverzichtbar

Autor: Josef Gülden, Foto: thinkstock

Beim progressionsfreien Überleben ist die Transplantation einer Konsolidierung mit Lenalidomid deutlich überlegen. Dies zeigten die Ergebnisse einer italienischen Myelomstudie.

Die Stammzelltransplantation gehört für unter 65-jährige Patienten mit multiplem Myelom zur Standardtherapie, weil sich damit die Prognose erheblich verbessern lässt. Mit den neuen, zielgerichteten Medikamenten werden allerdings auch die Ergebnisse rein medikamentöser Therapien immer besser. Die italienische Myelom-Studiengruppe hat in einer randomisierten Vergleichsstudie untersucht, ob man auch ohne Transplantation auskommt.

Nach Induktionsbehandlung war die Transplantation möglich 

Die Kollegen behandelten in einer Phase-III-Studie alle Patienten zunächst mit einer Induktionstherapie aus vier Zyklen Lenalidomid (25 mg an den Tagen 1–21) und niedrig dosiertem Dexamethason (40 mg an den...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.